Hamm, Maxipark oder offizieller Maximilianpark und das jährliche Herbstleuchten. Diesmal in 2018 am 20. Oktober.

Ein weiterer Photowalk der die-objektive verschlug uns ins westfälische Hamm. Der Maximilanpark, wie so oft im Ruhrgebietsgürtel, ist ein ehemaliges Zechengelände. Diese Jahre dieser Industrie sind leider vorbei und so sucht jede Stadt im Ruhrgebietsgürtel nach Anschlussalternativen bzw. Nutzungsmöglichkeiten von diesen überdimensionierten ehemaligen Arbeitsstätten. Die Stadt Hamm tat es mit diesem Maximilianpark, kurz Maxipark.

In jedem Herbst findet im Oktober das Herbstleuchten statt. Hier wird der Park mit Eintritt der Dunkelheit in ein wunderbares illuminiertes Gesamtkunstwerk verwandelt. Nicht zu vergleichen z. B. mit so einer schnöden Illumina im Schloß Dyck der ich mal beiwohnen durfte. O.K. es kann auch aus meiner Erinnerung daran liegen, dass die LED-Technik dazumal bei meinem fotografisch überteuerten Besucht im Schloß Dyck nicht so ausgereift war, wie heute.

Ein wunderbares Lichtspektakel nach dem anderen verteilt sich im Park. Und trotz das der Park eine hohe Besucherdichte aufwies, verliefen sich alle auf dem Gelände irgendwie. Es gab zwar auch Stellen, an denen es beengt vorbei ging. Aber nichts wie Loveparade in Duisburg oder Japan-Tag in Düsseldorf.

Eine sehr lange Zeit verbrachten wir an dem See vergeblich auf eine wohl jedes Jahr stattfindende Wassershow. Durch die Gicht des in die höhe versprühten Wasser und der installierten Beleuchtung ergeben sich durch die etwas längere Belichtung bestimmt interessante Motive. Diese blieben an dem Abend aus. Trotz vermeintlich guter Positionen, gaben wir diese nach ca. 1 Stunden vergeblichen Wartens auf und zogen weiter auf dem Parkgelände.

Wir verblieben auf dem Gelände natürlich wieder bis zum Rauswurf, der musikalisch, teilweise dann nervend, mit einem einzigen Musiktitel von Michael Jacksons in der Umgebung des Elefantenhauses in Dauerschleife begleitet war.

Unser nächstes Ziel war dann wieder für den Part der die-gesättigten 😊 In der Nähe suchten wir das Restaurant Holzofen Spezialitäten auf. Und trotz allem, dass auch dieser Laden nur noch wenige Minuten offen hatte, bekamen wir dort noch Speis und Trank von den freundlichen und zuvorkommenden Mitarbeitern. Essen war prima!

© Thorsten Leuer

© Thorsten Leuer

| | | | | | |

T
© Jürgen Jansen

© Jürgen Jansen

| | | | | | |

T
© Stefan Appel

© Stefan Appel

| | | | | | |

T
© Stefan Appel

© Stefan Appel

| | | | | | |

T
© Thorsten Leuer

© Thorsten Leuer

| | | | | | |

T
© Stefan Appel

© Stefan Appel

| | | | | | |

T
© Jürgen Jansen

© Jürgen Jansen

| | | | | | |

T
© Jürgen Jansen

© Jürgen Jansen

| | | | | | |

T
© Stefan Appel

© Stefan Appel

| | | | | | |

T
© Stefan Appel

© Stefan Appel

| | | | | | |

T
© Thorsten Leuer

© Thorsten Leuer

| | | | | | |

T
© Jürgen Jansen

© Jürgen Jansen

| | | | | | |

T
© Thomas Fehling

© Thomas Fehling

| | | | | | |

T
© Thorsten Leuer

© Thorsten Leuer

| | | | | | |

T