Am Samstag den 15. September 2018 stand unser zweiter Photowalk unter dem Thema Fotos „Out of the Cam“ in Schwarz/Weiß. Als passende Kulisse wählten wir die Zeche Zollverein in Essen.

Ein riesiges Gelände mit unzähligen Motiven, welche sich herrlich reduzieren ließen auf die reinen Helligkeitswerte ohne Farbinformationen.

Out of the Cam bedeutete auch, mal der Kamera die Arbeit vollständig zu überlassen. Hinten raus sollten die bekannten JPG-Bilder kommen, die nach der Aufnahme von der Kamera bearbeitet und komprimiert auf dem Speicherchip landeten. Eine Herausforderung oder vielmehr ein Loslassen war angesagt. Eine Nachbearbeitung war Tabu, so dass auch schon der endgültige Bildausschnitt hinreichend auf seine spätere Verwendung gewählt werden sollte. Dadurch entschleunigt sich die Fotografie und man versucht den Blick, welchen man immer später am Monitor walten lies nun schon bei der Aufnahme auszuleben. Echt schwer!

Klar im Vorteil waren die, welche mit spiegellosen Kameras unterwegs waren. Hier wird einem das fertige Bild teilweise wie am Bildschirm später direkt schon vor der Aufnahme live am Monitor/im Sucher angezeigt. Etwas schwer ist es dennoch, die möglichen Einstelloptionen für die Entwicklung an der Kamera direkt zu beurteilen. Um kein Schiffbruch zu erleiden, habe ich die mannigfaltigen Einstellmöglichkeiten bei der kamerainternen Nachbearbeitung in meiner Sony links liegen gelassen und darauf vertraut, dass die Weißkittel in Japan hier schon passende Presets entwickelten, die zumindest die Mitte treffen werden. Keiner als die Entwickler selbst, sollten doch ihre Kamera besser verstehen, als ich der lediglich Anwender ist.

Wir wollten ja zuerst nur den Außenbereich abgrasen und uns dann noch in die Ausstellung wagen. Da jedoch wiederholt die Zeit einfach nur so verflog, lohnte es nicht mehr nur für weniger als eine Stunde diese zu besuchen.

Um von den die-objektive wieder in die-gesättigten sich verwandeln zu können, hatten wir in der nähe der Zeche Zollverein einen perfekten Arbeitsplatz ausfindig gemacht. Öz Adana Kebap Salonu! Ein Wort: „PERFEKTION!“.

© Thorsten Leuer

© Thorsten Leuer

| | | | | | |

T
© Stefan Appel

© Stefan Appel

| | | | | | |

T
© Stefan Verspagen

© Stefan Verspagen

| | | | | | |

T
© Stefan Appel

© Stefan Appel

| | | | | | |

T
© Stefan Appel

© Stefan Appel

| | | | | | |

T
© Stefan Appel

© Stefan Appel

| | | | | | |

T
© Stefan Verspagen

© Stefan Verspagen

| | | | | | |

T
© Stefan Verspagen

© Stefan Verspagen

| | | | | | |

T
© Stefan Appel

© Stefan Appel

| | | | | | |

T
© Stefan Appel

© Stefan Appel

| | | | | | |

T
© Stefan Appel

© Stefan Appel

| | | | | | |

T
© Stefan Appel

© Stefan Appel

| | | | | | |

T
© Stefan Appel

© Stefan Appel

| | | | | | |

T
© Stefan Appel

© Stefan Appel

| | | | | | |

T
© Stefan Appel

© Stefan Appel

| | | | | | |

T
© Stefan Appel

© Stefan Appel

| | | | | | |

T
© Stefan Appel

© Stefan Appel

| | | | | | |

T
© Stefan Appel

© Stefan Appel

| | | | | | |

T
© Stefan Appel

© Stefan Appel

| | | | | | |

T
© Stefan Appel

© Stefan Appel

| | | | | | |

T
© Stefan Appel

© Stefan Appel

| | | | | | |

T
© Stefan Appel

© Stefan Appel

| | | | | | |

T
© Stefan Verspagen

© Stefan Verspagen

| | | | | | |

T
© Stefan Verspagen

© Stefan Verspagen

| | | | | | |

T
© Stefan Appel

© Stefan Appel

| | | | | | |

T